Unsere Auszubildende erstellt sowohl Handmuster und Computergrafiken

Mein Name ist Janine, ich bin 24 Jahre alt und ich befinde mich im ersten Lehrjahr meiner Ausbildung zur Mediengestalterin in Digital und Print. In diesem Blogartikel möchte ich euch von meinen ersten Eindrücken in der Ausbildung und gleichzeitig den ersten Schritten im Arbeitsleben erzählen. Aber fangen wir lieber von ganz von vorne an: Wie bin ich eigentlich auf den Beruf der Mediengestalterin in Digital und Print, in der Designagentur „visionblu“, gekommen?


Schon sehr früh habe ich mich für die Gestaltung von bestimmten Medien interessiert, dennoch dachte ich, dass mein Weg ein anderer ist. Als ich dann aber merkte, dass mein erster Weg nicht das ist, was ich mein ganzes Leben machen möchte, entschied ich mich für ein Berufskolleg mit Fachrichtung Gestaltung zu besuchen. Dort habe ich sowohl praktische als auch technische Aspekte des Berufes kennenlernen dürfen und während eines Praktikums habe ich mehr Einblicke erhalten. Ebenfalls konnte ich Grundkenntnisse der Bildbearbeitungs- und Layoutprogamme „Adobe Photoshop“, „Adobe Illustrator“ und „Adobe InDesign“ erlernen, was mir später von Vorteil war. Die Schule hat mir gezeigt, dass ich genau in diese Richtung weiter gehen möchte und es mein zukünftiges Ziel ist Mediengestalterin zu werden.

Die ersten Wochen als zukünftige Mediengestalterin

Im letzten Jahr war es dann endlich soweit: ich habe im Juli 2020 die Chance bekommen in meinen jetzigen Ausbildungsbetrieb ein Praktikum zu absolvieren. Die erste Aufgabe während meines Praktikums war es, eine Visitenkarte nachzusetzen. Dank der schulischen Vorbildung habe ich bereits Grundkenntnisse in den Grafikprogrammen, die ich genau hier einsetzen konnte. Auch ein Layout eines Artikels für unsere Webseite durfte ich schon anlegen und jetzt schreibe ich, im 5. Monat meiner Ausbildung, meinen ersten Artikel dafür.
Mir war klar, dass ich in den ersten Monaten nicht direkt selbständig Flyer für Kunden gestalten kann. Ich war anfangs noch etwas unsicher, was sich aber mit der Zeit gelegt hatte. Mir wurde viel Vertrauen entgegengebracht und seit Beginn durfte ich viele Aufgaben selbst übernehmen. Das hatte ich anfangs gar nicht erwartet. Ich finde es sehr gut, da ich so auch viel Einblick in die Projekte einzelner Kunden von Anfang an erhalte. Natürlich habe ich zwischendurch Feedback erhalten. Die Rückmeldung haben mir wirklich weitergeholfen und ich war von den Endergebnissen angenehm überrascht. Auch sonst stimmen die Erwartungen, die ich vor meiner Ausbildung hatte positiv mit der Realität überein. Auch wenn es sich um einen kleinen Betrieb handelt, hatte ich immer, neben meiner Ausbilderin, eine Kollegin, die ich nach Hilfe fragen konnte, wenn ich nicht weiterwusste. Nicht zu vergessen ist, dass ich bis jetzt immer etwas Sinnvolles zu tun hatte und nie Langweile aufkam!

Auszubildende Janine Breilmann an ihrem Arbeitsplatz
Auszubildende Janine Breilmann an ihrem Arbeitsplatz

Vollzeitausbildung ist Arbeitszeit und Schule!

Dennoch – es gibt für mich auch klitzekleine negative Aspekte. Da ich noch keinen Führerschein besitze, bin ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen und fahre schonmal etwas über eine Stunde zur Arbeit. Ich wünsche mir nun, einen Führerschein eher gemacht zu haben. In den ersten Wochen fiel besonders auf, dass meine Zeit, die mir nach der Arbeit blieb, nicht wirklich vorhanden war. Die Zeit von ca. 19 Uhr bis 22 Uhr verging nicht wie 4 Stunden, sondern maximal wie 2 Stunden! Zum Glück gewöhne ich mich immer mehr an die sonst so ungewohnten Zeiten.

Dennoch macht die Ausbildung Spaß und gleichzeitig verdiene ich noch Geld! Ich habe noch ganz viel vor mir und habe nicht annähernd alles über den Beruf der Mediengestaltung für Digital- und Printmedien und seine vielfältigen Facetten erfahren. Von daher freue ich mich, den Schritt in diese Ausbildung getan zu haben und bin sehr gespannt was noch auf mich zukommt und was ich noch lernen werde.

(Autor: Janine Breilmann visioneblu, Herten; Alle Texte, Fotos und Grafiken unterliegen dem deutschen Urheberrecht.)

 · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

Lesen Sie auch diese Artikel:
• „Vestische: Kampagne zur Personalgewinnung“
U-SERV: Unsere Werbekampagne zur Personalgewinnung in Gelsenkirchen

Weitere Referenzen und Beispiele unserer Arbeit im Bereich Werbekampagnen sind hier zu finden.

 · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

Was können wir für Sie tun? 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie für Ihre Unternehmiung eine Werbekampagne umsetzen möchten. Um Ihre Wünsche treffsicher umsetzen zu können ist ein persönliches Gespräch sinnvoll. Daher kommen unsere Kunden vor allem aus dem Ruhrgebiet: Gelsenkirchen, Herne, Herten, Recklinghausen, Marl, Gladbeck,...
Außenwerbung, Fahrzeugbeschriftung, Schilder oder Websites – Ob Print oder Digital, wir sind bereit und freuen uns auf Sie!

visioneblu ® 
Kommunikation
Design | Grafik

Telefon: 0 23 66 | 5 82 89 85
E-Mail: kontakt[at]visioneblu.com
([at] bitte durch @ ersetzen)

Unter Kontakt finden Sie die Anschrift in Herten und eine Anfahrtskizze. 

 

 

„Funken“ Sie uns an!

Wir beraten Sie gern: 0 23 66 | 5 82 89 85

Kontakt